Kreis 5

Ein Live-Audio-Walk ums sogar theater

Von der Langstrasse bis zum Röntgenplatz, vom Sihlquai bis zum Riffraff: Im Kreis 5 verstecken sich unzählige Geschichten. Die Bewohner*innen des Quartiers haben Wurzeln in 79 Ländern. Ihr Migrationshintergrund prägt die tägliche Arbeit, ihr soziales Engagement und ihre Vernetzung in unserer Gesellschaft.

Der Live-Audio-Walk, der im April 2019 jeweils 25 Zuschauer*innen durch den Kreis 5 führt, will die persönlichen Geschichten des Quartiers hörbar und sichtbar machen. Und er zeigt, dass Zürich vielfältiger ist, als es Bahnhofstrasse und Europaallee vermuten lassen.

Während des etwa 80-minütigen Audio-Walks begleitet die Schauspielerin Mona Petri die Zuschauer*innen durchs Quartier: Über Kopfhörer hören sie die Stimmen von Quartierbewohner*innen, die im Walk mitspielen. Sie schauen aus einem Fenster am Wegesrand, tauchen in einer Bar auf, in einem Schaufenster oder in einem Friseursalon. Sie sind Flüchtlinge, Migranten und Alteingesessene, die von ihrer Vergangenheit und Zukunftsplänen erzählen, von ihren Ängsten und Träumen. Auch Stimmen von Expert*innen finden Eingang in den Audio-Walk: Sie reflektieren die persönlichen Schilderungen von Quartierthemen wie Migration, Sexarbeit und Gentrifizierung und stellen sie in einen gesellschaftlichen Kontext.

Nach dem Audio-Walk moderiert Inés Mateos ein etwa 45-minütiges Podium, in dem die Mitspieler*innen aus dem Kreis 5 mit Entscheidungsträger*innen aus Verwaltung und Politik ins Gespräch kommen. Gemeinsam diskutieren sie die Themen, die im Walk angesprochen wurden. Auch das Publikum ist herzlich dazu eingeladen, sich an den Podien zu beteiligen.

«Hey! Ich bin in eine andere Kontinent gekommen, nicht in eine andere Welt.»

«¿Mamá qué es la guerra? – Un fracaso de la humanidad, hijo mio.»
«Mamma, was ist der Krieg? – Ein Versagen der Menschheit, mein Kind.»

Audio-Walks

Dauer: ca. 80 Minuten plus 45 Minuten Podiumsgespräch, Treffpunkt: Zürich, Photobastei, Sihlquai 125 (3. Stock)

Reservationen, Vorverkauf

über die Website des sogar theater oder 044 271 50 71 (sogar Theater, Josefstrasse 106, 8005 Zürich)

Tickets reservieren

  • slide
  • slide

Idee & Durchführung

Theater soll ein Spiegel der Gesellschaft sein – dies bedeutet, dass wir nicht nur über, sondern vor allem mit ‘den Anderen’ sprechen. Wir möchten die Stimmen der Menschen hörbar machen, die wir sonst nicht auf der Bühne sehen. Bei einem landesweiten Ausländeranteil von 26 Prozent sind Referenten und Sprachrohre nötig: Für die zwei Millionen Menschen, die zwar von der politischen Mitsprache ausgeschlossen sind, von denen aber erwartet wird, dass sie unsere Bedürfnisse und Regeln verstehen und mittragen. Im Projekt «Kreis 5» spielen deswegen sowohl professionelle Schauspieler*innen mit und ohne Migrationshintergrund wie auch Menschen aus dem Quartier mit dem Publikum.

Daneben arbeiten wir auch mit vorproduzierten Einspielern: Bestehende Gesellschaftsstrukturen werden reflektiert und daraufhin geprüft, wie sie die Integration begünstigen oder erschweren. Um den Kontext zu verstehen, in dem die persönlichen Geschichten aus dem Quartier spielen, interviewen wir auch Expert*innen für Migration, Diversität und Bildung.

Credits

Konzept und Regie:Isabelle Stoffel
Konzept und Leitstimme:Mona Petri
Tontechnik:Ilana Walker
Regieassistenz:Lisa Gnirss
Mit:Tahani Salim (Syrien/ Palästina/ Schweiz), Urbain Guiguemdé (Burkina Faso/ Schweiz), Mona Petri (Schweiz), Licett Valverde (Bolivien/ Schweiz), Khusraw Mostafanejat (Iran/ Schweiz), Couqui Cueto (Spanien/ Schweiz), Hans Peter Meier (Schweiz), Astrid Müller (Schweiz), Khalil Hamidi (Afghanistan/ Schweiz), Filmon Mengs (Eritrea/ Schweiz), Roland Ouobas (Burkina Faso/ Schweiz) und andere
Mitarbeit:Eva Maria Burri, Noëmi Berger
Moderation:Inés Mateos, Christoph Keller
Produktionsleitung:Miriam Walter, Kathrin Walde
Kreis 5 - Materialien

Kreis 5 - Materialien

Fotos | Medienmitteilungen

Eine Koproduktion von RECYCLED ILLUSIONS mit dem sogar theater und Migros Kulturprozent

Kooperationspartner: Quartierhaus Kreis 5, Photobastei, Surprise, Pflegezentrum Erlenhof, Punto d’Incontro, Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich SPAZ, FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration

Herzlichen Dank an: Alex Urosevic, Olivier Rando

Mit freundlicher Unterstützung: